Discussion:
FX vergisst seine Fenstergröße
Add Reply
Andreas Kohlbach
2019-08-07 20:09:01 UTC
Antworten
Permalink
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).

Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?

Das fällt mir schon seit Jahren auf, ist also nicht von seiner Version
abhängig. Da es mir aber neulich doch wieder passiert ist, versehentlich
das Datei-Menü benutzt zu haben, will ich das nun doch zur Diskussion
bringen.
--
Andreas
Hartmut Figge
2019-08-07 20:54:59 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Dies wollte ich mit meinem 60.8.0esr überprüfen. Etwas schwierig, da es
mir bisher nicht gelungen ist, ein Datei-Menü zu erhalten. *g*

Dennoch, durch Verwenden von Hamburger->Beenden kann ich das Verhalten
bestätigen.

Hartmut
HR Ernst
2019-08-08 06:59:36 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?
Das fällt mir schon seit Jahren auf, ist also nicht von seiner Version
abhängig. Da es mir aber neulich doch wieder passiert ist, versehentlich
das Datei-Menü benutzt zu haben, will ich das nun doch zur Diskussion
bringen.
Wie öffnest du den deinen Fx? Ich (Win 10 Pro x64 und früher auch mit Win
7 und QWin XP) habe einen Link auf der Taskleiste. Wenn ich damit den Fx
starte, ist bei den Eigenschaften "Maximiert" eingestellt und genauso
öffnet er. Wie das bei Linux-Derivaten ist, weiß ich nicht.
--
Gruß

HR Ernst
Andreas Kohlbach
2019-08-08 20:34:27 UTC
Antworten
Permalink
Post by HR Ernst
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?
Das fällt mir schon seit Jahren auf, ist also nicht von seiner Version
abhängig. Da es mir aber neulich doch wieder passiert ist, versehentlich
das Datei-Menü benutzt zu haben, will ich das nun doch zur Diskussion
bringen.
Wie öffnest du den deinen Fx? Ich (Win 10 Pro x64 und früher auch mit Win
7 und QWin XP) habe einen Link auf der Taskleiste. Wenn ich damit den Fx
starte, ist bei den Eigenschaften "Maximiert" eingestellt und genauso
öffnet er. Wie das bei Linux-Derivaten ist, weiß ich nicht.
Ich öffne den aus den Favoriten in Gnome. Ich kann nicht sagen, welche
Parameter übergeben sollte. Was aber auch egal sein sollte, da ich ihn
immer nur darüber starte, er sich aber am Ende unterschiedlich verhält,
ja nachdem, ob ich das X oder Menü zum Schließen verwende.
--
Andreas
Michael Schütz
2019-08-08 08:12:43 UTC
Antworten
Permalink
Hallo Andreas.
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?
Mate hier.
Da ich Programme immer mit CTRL+Q beende, ist mir das noch gar nicht
aufgefallen. Aber das Verhalten ist hier das Gleiche. Schließe ich mit
dem X-Button, öffnet er anschließend maximiert, sonst nicht.

Schultze
--
Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein
Andreas Kohlbach
2019-08-08 20:34:09 UTC
Antworten
Permalink
Post by Michael Schütz
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?
Mate hier.
Da ich Programme immer mit CTRL+Q beende, ist mir das noch gar nicht
aufgefallen. Aber das Verhalten ist hier das Gleiche. Schließe ich mit
dem X-Button, öffnet er anschließend maximiert, sonst nicht.
Danke für die Bestätigung.

Hmm, CTRL-Q, gute Idee. Ja, auch dann behält er die Fenstergröße beim
nächsten Start.
--
Andreas
Heiko Rost
2019-08-08 08:34:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Andreas Kohlbach
Das mag sich um ein Gnome- (Linux Desktop) Problem handeln. Wenn ich FX
mit dem X am Fenster oben schließe, merkt er sich bei der nächsten
Session seine Fenstergröße, die bei mir "maximiert" ist. Schließe ich ihn
aber über das Datei-Menü, startet er "unmaximiert" (nicht zu verwechseln
mit "minimalisiert", was ihn in die Tray verlagert).
Kann das jemand unter Gnome, vielleicht aber auch Windows bestätigen?
Das kann ich für Windows nicht bestätigen.
Post by Andreas Kohlbach
Das fällt mir schon seit Jahren auf, ist also nicht von seiner Version
abhängig. Da es mir aber neulich doch wieder passiert ist, versehentlich
das Datei-Menü benutzt zu haben, will ich das nun doch zur Diskussion
bringen.
Das einzige Problem im Bezug auf Fenstergröße habe ich mit meinem nur
manchmal zugeschalteten zweiten Monitor. Der hat eine etwas geringere
Auflösung als der Hauptmonitor, und dort startet Firefox manchmal so,
daß die Titel- und Menüleiste außerhalb des sichtbaren Bereiches sind.
Eine Regelmäßigkeit, wann das passiert, konnte ich noch nicht erkennen.

Gruß Heiko
--
Der Mensch ist gut, nur die Nerven sind schlecht.
Mose Ya'aqob Ben-Gavriêl
Loading...